Montag, 14. Dezember 2009

Medikit

Im aktuellen Kajak Magazin ist ein interessanter Beitrag über Outdoor-Erste Hilfe von dem Arzt Christian Reich zu lesen. Reich ist sicherlich ein kompetenter Verfasser, ist er doch nebenbei Autor, Outdoorer, Nomade, Kanute, Gleitschirmflieger, Skifahrer, kurz selbst ein kleiner Abenteurer. Etwas zu seiner Philosophie findet man übrigens unter nakedinthewilderness.com

Unter anderem ist in dem Artikel auch ein Vorschlag für ein Outdoor-Medikit, den ich hier gerne mal vorstellen möchte:

Basiskomponenten
Beschichtete Kompressen, (ca. 5 - 7 cm)
Verbandspäckchen (ca. 3)
elastische Binde (ca. 2)
Pflasterrolle
Rettungsdecke
Pinzette
Zeckenzange
Thermometer
Latexhandschuhe
Blasenpflaster (Compeed)
Desinfektionsmittel

Ergänzend bei Bedarf
(Nach Rücksprache mit dem Hausarzt)

Paracetamol (auch gut bei Erkältungssymptomen)
Breitspektrum-Antibiotikum (für den Notfall)
Cortisonsalbe (zB Advantan Salbe, Wundermittel bei Sonnenbrand, Insektenstichen, Verbrennungen)
Antiseptikum (Tipp: Octenisept)
Elektrolytsalbe (Prellungen, Muskelkater)
Magnesiumtabletten (prophylaktisch gegen Muskelkater)

Christian Reich weist darauf hin, dass es günstiger ist, sich seinen Verbandskit selbst zusammenzustellen. Fertige Outdoorkits kosten Geld und müssen unter Umständen noch ergänzt werden. Mein eigenes 1st Aid Kit war ursprünglich mal ein Aldi-Angebot für Radfahrer, das ich mir dann entsprechend aufbereitet habe. Das Kit nimmt nicht viel Platz weg und ist sowohl im Rucksack dabei, wie auch bei Paddeltouren. Mehr als ein - zwei Pflaster waren daraus bisher zum Glück nicht nötig.
Kommentar veröffentlichen