Sonntag, 9. Mai 2010

Ich packe meinen Rucksack...

Letztens bekam ich einen neuen Rucksack mitgebracht. Der Alpha 25 ist mit 25 Litern die größte Ausgabe Marmot´s leichter Alpha-Serie für alpine Zwecke. Laut Hersteller wiegt der Rucksack inclusive Regenhülle 936 Gramm und hat zwischenzeitlich immerhin schon einige Mal beim Einkauf und Regen seine ersten Bewährungsproben bestanden. Tragesystem und Rückenpolster finde ich für einen Rucksack dieser Größenordnung bisher ganz ok. Nett finde ich auch die beiden kleinen Seitentaschen rechts und links am Hüftgurt, die Kleinigkeiten aufnehmen, an welche man schnell herankommen möchte. Die Seitentaschen am Rucksack selbst sind aus Stretchmaterial und nehmen auch eine dicke Nalgene Weithalsflasche problemlos auf. Natürlich ist der Rucksack auch für die Aufnahme eines Trinksystems vorbereitet. Was fehlt, ist ein Deckelfach. Der Deckel kann dafür bei Bedarf wie ein Rollverschluss verschlossen werden. Alternativ klappt man das überstehende Ende einfach nach vorn um und zieht die Riemenverschlüsse an. Bei schlechtem Wetter muss man sich auch keine Gedanken machen, denn es ist auch gleich ein Regencover integriert.

Natürlich wollte ich wissen, was ich alles in dem Rucksack unterbekomme. Am besten komprimieren kann ich meinen Haglöfs Sommerschlafsack. Neben diesen passt locker das GoLite Shangri-La 3 Shelter. Als Unterlage meinen Regenumhang hinein und die dreiviertel-lange Artiach Skin-Micro Lite Matte. Zum Kochen benötige ich UL ja nur meinen Primus Litech Solotopf, in welchem ich z.B. den Trangia Mini Topfständer mit dem selbstgebauten Dosenkocher inclusive Feuerzeug und Schweizer Messer unterkriege. Faltteller, Spork und Trinkhaferl finden daneben noch ganz locker einen Platz. Die Seitentaschen nehmen die Weithals-Trinkflasche und eine Spiritusflasche auf. Notfalls könnte ich noch den Platypus Wassersack einstecken, um im Lager genügend Wasser zu haben. Die Stirnlampe findet in einem Eckchen auch noch locker ihren Platz. Zu den Klamotten am Leib käme dann noch ggf. eine Regenhose und ein Windbreaker, je nach Witterung halt. Ansonsten würde aber für eine UL-Tour bei milder Witterung nur noch Verpflegung fehlen. Die Trekkingstöcke kämen vorerst außen an den Rucksack und würden die Ausstattung dann vervollständigen und noch etwas Platz für Proviant lassen. Fazit: Netter kleiner Rucksack, der wohl nicht nur für Tagestouren geeignet ist.

Kommentar veröffentlichen