Freitag, 25. Januar 2008

Walking Southwest Britain

Spätestens seit ich auf dem West Highland Way die beiden sympatischen Waliser kennengelernt habe, spukt mir dieses Gebiet als Wanderregion im Kopf herum. Bei outdoor-magazin.com bin ich nun noch auf einen Bericht über Englands Südwesten gestoßen, der mich wieder auf auf diese Region aufmerksam machte. Besonders hervorgehoben wird vom Outdoor Magazin der knapp 100 Quadratkilometer große Dartmoor Nationalpark mit seinen hochgelegenen Mooren mit faszinierenden Granittürmen, tief eingeschnittenen, geschützt liegenden Täler mit rauschenden Wasserfällen und als willkommener Kontrast die einladenden Städtchen, wo man sich bestens verköstigen lassen und übernachten kann.

Auch das Bodmin Moor in Cornwall wird als besonderer Tipp genannt. Trotz der zahlreichen aus Jungsteinzeit und Bronzezeit erhaltenen Überreste und den vielen reizvollen Dörfern wird diese Gegend als einer der letzten unberührten Landstriche im Südwesten Englands bezeichnet. Legenden berichten von Moorgeistern und der Bestie von Bodmin, die für den Tod von hunderten Schafen und anderen Tieren verantwortlich gemacht wird.

Das Prädikat Längster Wanderweg Großbritanniens hat zu Recht der South West Coast Path verdient, der über 630 Meilen von Minehead in Somerset bis nach Poole in Dorset führt. Er schlängelt sich durch einige der eindrucksvollsten Küstenlandschaften des Landes und eignet sich sowohl für Anfänger, wie auch Trainierte, in größeren und auch kleineren Etappen. Ich denke, dass man (ich) sich (mich) einmal etwas näher mit dieser Gegend befassen sollte.

Mehr Infos finden sich übrigens sowohl im oben verlinkten Beitrag vom Outdoor Magazin und den einzelnen Links im Text.
Kommentar veröffentlichen