Sonntag, 20. September 2009

Kühkopf für Flachköpper

Niedrigwasser aus dem Album Kajak

Heute Morgen trafen wir im Vereinsheim des TSV Pfungstadt ein. Neben belegten Broten und Kaffee wurde neuer Wein ausgeschenkt. Die Vereinsmitglieder waren, wie stets, sehr bemüht um das Wohl ihrer Gäste. Das muss ich einmal anerkennend und dankbar erwähnen. Überrascht waren wir allerdings, als wir erfuhren, dass wir den Kühkopf aufgrund des momentanen Niedrigwassers nicht vollständig umrunden können. Der Wormser Pegelstand lautete für heute allerdings auch nur noch 74 cm. Das hatte dann aber wenigstens den Vorteil, dass die Strömung bei Überquerung des Rheins von Guntersblum zur Mündung nicht ganz so stark war.
Das Wetter war überraschend gut. Ein T-shirt war mehr als genug. Selbst meine Baseballcap war zeitweise zu viel. So paddelten wir in einem weit auseinander gezogenen Verband mit einigen anderen Vereinen gemütlich in Richtung Erfelden. Je weiter wir paddelten, um so weniger Wasser verblieb um uns herum. Ich war auch nicht der Einzige, der zwischendurch mal über den Boden streifte. Immerhin besteht bei diesem Wasserstand nicht gerade eine akute Ertrinkungsgefahr.

Ein Großteil der Paddler machte bereits in Erfelden Mittagsrast, um in der "Krone" etwas Warmes zu essen. Wir und ein paar andere Paddler machten machten erst beim TSV Pfungstadt Rast und hatten unsere eigene Verpflegung dabei. Danach paddelten wir den Weg wieder zurück. So kamen wir zu immerhin 22 km Gesamtstrecke.
Wir schafften es gerade noch, die Boote wiederaufzuladen und ins Vereinsheim der Guntersblumer zurückzukehren, bevor ein Gewitter aufzog. Glück gehabt. So hatten wir dann noch genügend Gelegenheit, um dort bei Zwiebelkuchen und Neuem Wein den Paddeltag ausklingen zu lassen. Mein Arm überstand die Tour übrigens tadellos. Ich kann also wieder loslegen.
Kommentar veröffentlichen