Dienstag, 9. Juni 2009

Nachtrag zum ODS Sommertreffen

Letztes Wochenende war ja nun das Sommertreffen der outdoorseiten.net. Leider an einem Wochenende, welches uns nicht gerade mit schönem Wetter verwöhnte, aber man kann halt nicht alles haben.
Am Freitag wurde ich von Gerhard in Worms aufgelesen. Mit meinem großen Trekkingrucksack war ich am Straßenrand wohl kaum zu übersehen. Gerhard ist neu in unserem Forum und wollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, gleich mal ein paar Leute persönlich kennen zu lernen und sich ein paar Anregungen zu holen. Nach rund zwei Stunden Fahrt kamen wir in Westernohe auf dem DPSG-Zeltplatz Kirschbaum an. Landschaftlich ist es dort im Westerwald schon schön, aber von Worms nach Westernohe gab es schon ein deutliches Temperaturgefälle. Zum Glück hatte ich vorsorglich zu meinem Sommerschlafsack das Fleece-Inlett eingepackt. Das sollte ich an dem Wochenende noch durchaus zu schätzen wissen.

Als Zeltplatz diente uns immerhin eine schöne Wiese an einem leichten Hang. Selbst bei nassem Wetter war also keine Gefahr eines total vermatschten Bodens. Ich hatte mich für mein Hilleberg Allak entschieden und ergänzte den Geodäten noch mit meinem Tarp. Leider in die falsche Richtung, wie sich am kommenden Tag herausstellen sollte. Genug Platz im Zelt blieb mir aber allemal.
Wir versammelten uns abends alle gemütlich rund um das Lagerfeuer. Die Wärme war schon sehr angenehm, denn ansonsten war es recht frisch geworden. Am nächsten Morgen begann es dann sogar zu regnen. Dazu frischte auch schön der Wind auf und blies stets von vorne direkt unter mein Tarp, bis die Trekkingstöcke, die ich als Zeltstangen eingesetzt hatte, ausgehebelt wurden und die ganze Konstruktion herumflatterte. Also wurde das Tarp auf den Boden gespannt und diente als Wetterschutz für unsere mitgebrachte Kühlbox. Glücklicherweise hat das Allak zwei Eingänge. So konnte ich dann auf der dem Wetter abgewandten Seite ans Zelt ran. Stundenlanger Regen und stark böiger Wind konnten meinem Allak ansonsten nichts anhaben.

Da der Regen erst gegen Abend endgültig nachließ, waren die geplanten Aktivitäten erst einmal auf Eis gelegt worden. Lediglich ein Kochertest konnte unter einem behelfsmäig aufgebauten Wetterschutz stattfinden. Interessant fand ich die Effektivität des mit einem Lamellenboden ausgestatteten Primus EtaPower Topfes. In Kombination mit einem Benzinkocher erzielt man mit dem System erstaunlich kurze Kochzeiten.

Immerhin blieb der Sonntag dann erst einmal trocken. Nach einem gemütlichen Frühstück machte man sich reihum langsam wieder an den Abbau. Ein nettes, wenn auch nicht ganz so gemütliches Treffen ging zu Ende. Die schönen und interessanten Gespräche und die netten Leute hatten es trotzdem lohnenswert gemacht.
Eine Fotogallerie gibt es auf den ODS-Seiten und ist hoffentlich für jeden zugänglich.
Kommentar veröffentlichen