Dienstag, 10. Juni 2008

Sommerliches Wochenende an der Fränkischen Saale

Peter hatte es organisiert und nun war es soweit. Letzten Freitag - der gepackte Rucksack befand sich bereits in der Tiefgarage in meinem Auto - machte ich etwas früher Feierabend, stürzte nochmal nebenan bei Lidl rein, um Verpflegung zu beschaffen, dann fuhr ich direkt vom Büro aus in Richtung Campingplatz Roßmühle bei Weickersgrüben. Zu neunt wollten wir dort ein Zeltwochenende mit Wanderung und Paddeltour verbringen. Nach etwa zwei Stunden Fahrt war ich der Erste unserer Gruppe und übernahm die Anmeldung. Gerade als ich beim Ausfüllen des Anmeldebogens war, stand plötzlich eine Frau mit Trekkingrucksack auf dem Rücken und Tagesrucksack vor der Brust im Eingang und spach mich an. Ich hatte in dem allgemeinen Mailverteiler vor dem Treffen wohl ausreichend angegeben, wie ich zu erkennen sei. Schließlich kannten sich nicht alle Teilnehmer dieses Wochenendes untereinander. Gerade das finde ich aber immer wieder spannend und führt oftmals zu netten Bekanntschaften. Also zogen wir zu zweit los, um uns einen geeigneten Platz auf der Zeltwiese des Campingplatzes auszusuchen. Es waren schon ein paar größere Gruppen mit großen Zelten und vielen Jugendlichen auf dem Platz, und von allen Seiten spielte irgendwelche Musik. Toll. Aber letztendlich war es doch erträglich.

Nach und nach trafen dann auch die Anderen ein. Durch meine Beschreibung erkannten sie uns auf der Zeltwiese relativ leicht und unser eigenes Zeltlager nahm Gestalt an. So verbrachten wir einen netten Abend und genossen das Draußen Sein.
Am nächsten Morgen gab es dann Frühstück mit vorbestellten Brötchen und allem, was wir so mitgebracht hatten. Endlich konnte ich auch meine neue kleine Snowpeak Titankaffeekanne einweihen. Für so viele Leute hatte ich allerdings noch meine Bodumkanne von zuhause mitgebracht. Wenn man mit dem Auto anreist und nicht auf den Rucksack angewiesen ist, kann man sich glücklicherweise ein wenig Luxus leisten.
Nach dem Frühstück packten wir unsere kleinen Rucksäcke und machten uns auf den Weg in Richtung Hammelburg. Es war schon ganz schön anstrengend, da ich dieses Jahr noch keine einzige großere Strecke gelaufen war, und der Weg teils mächtig steil nach oben verlief. Für die Paddeltour am nächsten Tag war ich wesentlich besser im Training.
Unsere erste Station war das alte Basaltwerk Sodenberg, dessen tiefer Trichter heute ein Naturreservat für seltene Pflanzen, Tiere und Insekten darstellt. In der angrenzenden Hütte kann man auf diversen Infotafeln einiges Wissenswertes über den Basaltabbau, sowie Flora und Fauna erfahren. Etwas weiter oben gelangte man dann nach einer Schafweide auf einen Rastplatz mit Gedenkstein. Von hier hatte man einen großartigen Ausblick auf die Umgebung; eine Einladung zum Picknick, die man nicht ausschlagen konnte.
Nach Hammelburg herunter gelangten wir dann an das Kloster Altstadt und die Bayerische Musikakademie Hammelburg mit ihren steinernen Musikanten auf den Torpfosten. Unten im Ort gabs dann auf dem Marktplatz einen gemütlichen Platz vor dem Eiscafe, bevor wir mit der Bahn zum Campingplatz zurückfuhren und den Tag mit Grillen und anschließendem Lagerfeuer ausklingen ließen.

Für den Sonntag war frühes Aufstehen angesagt. Wir wollten noch ausreichend Zeit zum Frühstücken und Packen haben, bevor wir mit der Bahn wieder nach Hammelburg fuhren. Dort hin bekamen wir unsere vier gemieteten Kanadier transportiert. Christine hatte ihr Schlauchkajak dabei und wollte die Paddeltour damit versuchen. So begaben wir uns mit recht unterschiedlich erfahrenen Besatzungen auf die 12 Kilometer lange Strecke zurück zur Roßmühle. Bereits das erste Hindernis, eine kleine Schwelle, teilte unser Feld in zwei Parteien. Während drei Boote umtragen wurden, fuhren wir mit zwei Kanadiern die kleine Schwelle hinab und hatten großes Vergnügen dabei. Unten lenkten wir in einen kleinen Kehrwasserbereich und warteten auf das Wiedereinsetzen der Umtragenden. Da die Einsetzstelle jedoch direkt am Strömungsbereich lag und am gegenüberliegenden Ufer ein Baum seine Äste tief über das Wasser hängen ließ, trieb dann auch prompt die erste Kanadierbesatzung hinein, das Boot stellte
sich quer und kenterte. Das Wasser war aber glücklicherweise nicht tief. Allerdings konnten die beiden Frauen den vollgeschlagenen Kanadier nicht alleine leeren und wir waren wegen der Strömung nicht mehr in der Lage zurück zu paddeln. Also mussten die beiden dahinter einsetzenden Männer aussteigen und helfen. Alle weiteren Schwälle stellten dann aber auch für die Unerfahreneren kein Problem mehr dar. Unterbrochen war die Tour dann noch durch zwei weitere Umtragestellen, wovon wir die Erste und Längste gleich zu einem Picknick nutzten, da sich dort ein schöner Lagerfeuerplatz mit Holzbänken befand. Landschaftlich fand ich die Fränkische Saale wirklich schön. Ab und zu konnte man sich fast wie in die Wildnis versetzt fühlen, wenn Bäume und Büsche über das Wasser hingen, oder über Seerosenfeldern hunderte bunte Libellen ihren Paarungstanz vollführten und die Zivilisation vom Wasser aus nicht wahrnehmbar war. Viel zu schnell waren wir trotz allem wieder zurück an der Roßmühle, wo wir uns dann zum Abschluss noch einmal zu Kaffee und Eis vor dem Gasthof zusammensetzten. Angekündigte Gewitter zogen an dem Wochenende stets an uns vorbei. So hatten wir dann auch beim Abbau trockene Zelte. Sehr schön.

Fotoalbum zur Tour:
Fränkische Saale

Kommentar veröffentlichen