Donnerstag, 2. Oktober 2008

Alpine Unterwäsche von Mammut aus Wolle und Mikrofaser

Quelle: outdoor-magazin

Die neue alpine Unterwäsche von Mammut versucht, die Vorteile verschiedener Materialien zu vereinen und kombiniert synthetische Fasern mit Merinowolle.

Diese Mixtur aus natürlichen und synthetischen Fasern soll auf die verschiedenen Bedürfnisse der Körperzonen angepasst sein. Mittels "Bodymapping-Technologie" werden die Materialien kombiniert. So dominiert Merino-Wolle eher dort, wo man schneller friert; und Mikrofasern spielen ihre Vorteile dort aus, wo der Körper mehr schwitzt.

Ein hoher Anteil an Merinowolle, die auch in feuchtem Zustand eine gute
Wärmeleistung hat, verstärkt Körperzonen mit erhöhtem Wärmebedarf, wie Knie und Ellenbogen. Leichteres Material mit einem höheren Anteil an Mikrofasern liegt an Körperzonen, die Wärme produzieren und schwitzen. Dies soll einen permanenten Temperaturausgleich für Arme, Beine und den Hüftbereich gewährleisten. Unter den Armen, in den Kniekehlen und am Rücken sollen kurze Trocknungszeiten erreicht werden, dort kommen nur Mikrofasern zum Einsatz.

Für Frauen und Männer gibt es eine siebenteilige Kollektion bestehend aus Zip Longsleeve, Longsleeve, T-Shirt, lange Pants, ¾ Pants, Boxer und Briefs in All-year Qualität. Bei der Konfektion legte Mammut besonderen Wert auf ein angenehmes Tragegefühl sowie einen optimalen Sitz. Die Schnitte wurden eigens auf die Physiologie und Anatomie von Frau und Mann gelegt. Bei den Frauenteile ist beispielsweise im Nierenbereich ein wärmerer Stoff eingesetzt als in der Männerkollektion. Alle Styles werden in fünf attraktiven Farben
angeboten.

Weitere Infos bei Mammut

Kommentar veröffentlichen