Montag, 22. Januar 2007

Der West Highland Way - und weiter...

Der West Highland Way ist Schottlands ältester und wohl berühmtester Fernwanderweg. 1980 eröffnet, verläuft er von Milngavie, einem Vorort Glasgows, über 152 Kilometer nach Fort William, am Fuße des Ben Nevis, dem höchsten Berg Großbritanniens. Er passiert dabei die viel besungenen Ufer des Loch Lomond, des größten Binnengewässers der Insel, bevor er einen über die Highland Boundary Fault, die geologische Grenze zum Hochland, durch das wildromantische Glen Falloch in die Highlands eintreten lässt. Weitere Highlights sind Rannoch Moor, Schottlands großartigste Wildnis, und das berühmte Glencoe, das als wildestes Tal gilt, mit atemberaubenden Bergsichten. Der WHW ist ein Weg für geübte Wanderer, mit etlichen sehr rauhen Abschnitten, vor allem am Nordende von Loch Lomond, oder über die Teufelstreppe hinauf und nach Kinlochleven wieder hinunter. Er belohnt den Wanderer dafür mit phantastischen Bergkulissen, je nach Jahreszeit mit Blütenpracht oder wallenden Nebeln, und mit außerordentlich gastfreundlichen, hilfsbereiten Menschen. Man wird aber auch das typisch schottische Regenwetter kennenlernen, wenn man nicht gerade sehr viel Glück hat.

Die Anzahl der Wanderer, die den WHW begehen, hat sich seit seiner Eröffnung auf immerhin etwa 50.000 pro Jahr eingependelt. Trotzdem scheint er nicht unbedingt überlaufen zu sein. Aber September ist eh keine Hauptsaison mehr.

Fort William, der Endpunkt des WHW, ist gleichzeitig beginn einer ganz anderen Route. Von hier fährt nämlich der Jacobite Steam Train über Corpach, Glenfinnan, Lochailort, Beasdale, Arisaig, und Morar bis nach Mallaig. Dieser alte Dampfzug ist seit seinem Auftritt als Hogwarts Express in den Harry Potter Filmen eine echte Berühmtheit. Einige Streckenabschnitte, wie das Viadukt von Glenfinnan haben hierbei hohen Wiedererkennungswert.
Ein Single Ticket für Erwachsene kostet
£20,50, als Tageskarte mit Rückfahrt £28,00. Will man in Mallaig allerdings mit der Fähre auf die Isle of Skye übersetzen, wie ich es vorhabe, dann empfiehlt sich für die Rückfahrt ein normales und günstigeres öffentliches Verkehrsmittel.
Kommentar veröffentlichen