Mittwoch, 8. April 2009

Tourplanung für Ostern

Es sieht nach einem sonnigen Osterwochenende aus. Endlich die lang ersehnte Gelegenheit für eine erste Mehrtagestour mit dem gewissen Genussfaktor. Zuvor galt es aber noch zu überlegen, ob die Tour zu Lande oder zu Wasser stattfinden soll. Zu viele Optionen können die Entscheidung ja erheblich erschweren. Glücklicherweise fiel dann aber durch einen interessierten Vereinskollegen recht schnell die Wahl auf eine kleine Paddeltour. Samstag bis Montag haben wir Zeit. An den Einsatzpunkt könnten wir uns fahren lassen, aber es sollte möglichst eine Einweg-Fahrt werden, um weitere logistische Probleme von vornherein auszuschließen. Sollten wir allerdings drei Tage lang auf dem Rhein paddeln? Schon alleine landschaftlich reizte da viel mehr eine Fahrt über den Neckar und von der Rheinmündung noch das Stück bis nach Worms. Ein Minimum von hundert Kilometern sollte wohl für die gesamte Tour drin sein. Also komme ich nun mal zur Tourenplanung, die einfach zur Steigerung der Vorfreude dazu gehört. Ein erster Blick fiel auf meine alte Jübermann Wassersport-Wanderkarte , die mit ihrem Maßstab 1:450.000 allerdings nur für eine grobe Orientierung reicht. Also warum nicht einfach mal mit der Garmin Mapsource Software versuchen? Meine installierte Topo Deutschland V2 zeigt immerhin schon mal Brücken und Wehre an. Mit entsprechender Webunterstützung müsste es doch möglich sein, sich eine Tour fürs GPS zu erstellen, in welcher alle wichtigen Daten enthalten sind. Das wäre doch auf dem Wasser ganz praktisch. Als erstes begann ich vom Endpunkt Floßhafen Worms rückwärts eine Tour einzuzeichnen. Auf diese Art kann man schon mal recht gut die richtige Distanz für die Gesamtstrecke festlegen. Nachdem ich mich dann noch mit dem Tourenleiter unserer Kanuwandergruppe beraten hatte, stand als Startpunkt die Slipanlage in Jagstfeld, Bad Friedrichshall fest. Als nächstes fügte ich Wegpunkte mit entsprechenden Symbolen für die zehn Wehre auf unserer Strecke ein und verband sie mit der Route.
Um geeignete Unterkünfte zu finden, suchte ich zuerst das offizielle
DKV-Kanustationsverzeichnis durch. Dann kam ich auf die Idee, die Suche einmal in Google Maps durchzuführen. Kanustationen sind dort zwar zu finden, aber für den geplanten Abschnitt des Neckars schaut es nicht so prickelnd aus. Der Suchbegriff „Camping“ ergab dann aber passende Treffer. Praktische Maps-Funktion: Über den Menüpunkt Senden – GPS kann man die Koordinaten eines gefundenen Ortes direkt auf ein an den Rechner angeschlossenes GPS laden. Diese Wegpunkte lassen sich dann vom Gerät wiederum in Mapsource laden und nach entsprechender Überarbeitung der Bezeichnung und Symbole in die vorbereitete Tour einbinden. Soweit nicht mal schlecht. Dann habe ich durch einen glücklichen Zufall den Gewässerführer der Ruderer-Community weRow.com entdeckt. Nettes Tool, wie ich finde! Hier sind zahlreiche Gewässer auch außerhalb Deutschlands beschrieben. Hat man sich den gewünschten Fluss ausgewählt, dann gelangt man in eine Maske zur genaueren Eingrenzung der Tour. Über Auswahlmenüs kann man Streckenbeginn und –ende festlegen und bekommt dann als Liste mit kleinen Detailgrafiken relevante Wegmarker angezeigt, die vor Gefahrenstellen warnen, Abzweigungen oder auch Übernachtungsmöglichkeiten anzeigen und viele weitere Hinweise liefern. Über einen kleinen Trick kommt man auch an die Koordinaten: Jeder einzelnen Punkt kann über die Funktion Ändern bearbeitet werden. In diesem Menü befinden sich dann unter der angezeigten Karte Latitude und Longitude, welche sich herauskopieren lassen. Heute Abend werde ich mich dann noch mal zuhause hinsetzen und schauen, welche Daten ich so noch in meine Tour mit einbeziehen kann. Am Samstag beginnt dann der Praxistest mit dem Garmin GPSMAP 60CS und testweise auf dem Kajak befestigtes Silva Solar 1 - Panel zum Nachladen von der Akkus, wenn GLS noch rechtzeitig die Globi-Bestellung liefert.

Nachtrag
Wie bisher immer, wenn ich kurzentschlossen bestellte und Globi die Dringlichkeit mitteilte, ging der Versand recht schnell. Großes Lob und Dank dafür!
Bei meiner Recherche im Internet habe ich außerdem noch einen weiteren interessanten und frei zugänglichen Gewässerführer bei rudern.de gefunden. Interessant, dass es immer die Ruderclubs sind, die sich die ganze Mühe machen. Ein weiteres großes Lob dafür! Es gibt halt immer nur eine kleine Einschränkung bei der Sache: Reine Kanu- oder Wassersportvereine ohne Ruderabteilung werden als Übernachtungspunkt nicht berücksichtigt. Trotzdem eine große Hilfe.

Dumm gelaufen war bei mir lediglich, dass beim Import der geplanten Tour auf mein GPS nur die Kartensätze übertragen wurden, nicht aber die ebenfalls ausgewählten Wegpunkte und Routen. So hatte ich mir dann einige Arbeit umsonst gemacht. Überprüft hatte ich danach nämlich den Datenimport nicht mehr...
Kommentar veröffentlichen