Freitag, 5. Februar 2010

Pinewood Kilimanjaro Outdoorhose

Ich habe einen schönen Gutschein erhalten, den ich direkt in eine neue Outdoorhose investierte. Da man bei den Gutscheinen immer auf das Angebot des jeweiligen Händlers angewiesen ist, war meine "Lundhags-Traumhose" erst mal nicht drin. Dafür fand ich eine Hose der schwedischen Firma Pinewood. In deren Outdoor-Collection es Kleidung aus dem so genannten TC1200 gibt. Laut Hersteller ergibt, Zitat, die enge Verwebung von 65 % Polyester und 35% Baumwolle ein sehr langlebiges, robustes und winddichtes sowie hoch atmungsaktives Textil. TC 1200 ist extrem schnell trocknend und pflegeleicht. Bei Lieferung ist TC 1200 Teflon-imprägniert, um eine hohe wasser- und schmutzabweisende Funktion zu bieten. Die Imprägnierung kann für den Einsatz in warmen Klimazonen mit hoher Luftfeuchtigkeit heraus gewaschen werden. Nach häufigem Gebrauch und Waschen kann das Gewebe ganz leicht wieder imprägniert werden (Link 1, Link 2).

Ein alter Thread bei den outdoorseiten gibt leider ein etwas durchwachsenes Rating ab, aber ich habe für die Kilimanjaro Hose letztendlich nur 29,- Euro bezahlt und der erste Eindruck ist auf jeden Fall mal besser, wie bei billiger Discounterware, die ich schon öfter benutzte.
Das dickere Funktionsmaterial ist sicherlich reißfester und mückensicherer wie bei den Aldi-Hosen. Gerade im Schritt rissen bei mir diese billigen Hosen ja immer wieder auf. Hier sehen die Nähte soweit ganz ok, wenn auch nicht hochwertig aus. Eine Innennaht unterhalb des Reißverschlusses werde ich aber lieber gleich noch einmal genauer anschauen. Im Schritt laufen bei dieser Hose überhaupt relativ viele Nähte zusammen.
Ansonsten hat der Hosenbund einen Gummizug integriert und die Beinenden sind mit Klettband verstellbar. Neben den normalen Hosentaschen hat es noch zwei Gesäßtaschen mit abgedecktem Reißverschluss und zwei aufgesetzte Beintaschen. Soweit, so gut. Die Zipper sind halt "hochwertigste asiatische YCC". Man wird sehen, was es taugt. Sitzen tut die Hose auf jeden Fall schon mal gut und die Beinlänge stimmt auch. Ich war aber gleich am Überlegen, ob sich nicht noch ein paar kleine Modifizierungen lohnen könnten. Ich bekam zum Beispiel mal von einer Bekannten solch ein Klebeband, das man aufbügeln kann. Dieses habe ich an besagter Naht unter dem Reißverschluss und auf der Mittelnaht im Schritt von innen aufgebracht. Damit das Bügeleisen nicht anklebt, verwendet man einfach etwas Backpapier als Trennschicht.
Außerdem denke ich noch darüber nach, alle Nähte evtl. mit einem Nahtdichter, wie z.B. Seam Grip zu behandeln. Ob das Sinn macht, weiß ich aber noch nicht.

Die Klettverschlüsse an den Beinenden halten zwar jetzt im neuen Zustand ganz gut, aber wie das bei der Verschmutzung einer längeren Tour ausschaut, weiß ich nicht. Immerhin kann man die Hose auch über den Waden fixieren. Da mir das System bei den o.a. Lundhags sehr gut gefällt, werde ich die Beinabschlüsse etwas überarbeiten. Die benötigten Teile, wie Seam Grip, Gurtband, Schnallen, Kordel und Haken habe ich schon bei Extremtextil bestellt und werde dieses Posting dann zu gegebener Zeit aktualisieren.

Kommentar veröffentlichen