Samstag, 26. Januar 2013

Holzvergaser-Test bestanden

 
Gestern habe ich mir ein lauschiges Plätzchen gesucht, um meinen Holzvergasungskocher endlich mit Holz zu testen. Da das Brennmaterial draußen ja momentan noch immer zugeschneit oder vereist ist, machte ich mit dem Beil ein Fichtenbrettchen aus meinem Bastelbestand klein und packte davon eine Portion als Brennholz in den Rucksack. Mein Kocher, ich möchte ihn einmal "WoodBuddy" nennen, da der Name für unsere Breiten wohl eh passender als das namensgeschützte Original ist, passt fast perfekt in den Primus Litech Trek Kettle.

Das Anzünden klappte wunderbar mit etwas Taschentuchpapier und innerhalb von ungefähr einer Minute hatte der Kocher schon fast Betriebstemperatur erreicht. Nun war ich gespannt, ob der Kocher funktionieren würde. Im Forum der outdoorseiten.net hatte nämlich gerade erst jemand einen Thread eröffnet, der mit dem Betrieb seines Eigenbaus Probleme hatte. Er hatte sich an die Bauanleitung von Yankee Prepper gehalten, die ich ja auch schon verlinkt hatte.
Der mit Schnee vollgestopfte
Topf passt ganz gut auf den Topfständer. Es war leider nur etwas zugig. Immerhin kam die Holzvergasung in Gang und das Nachfüttern mit Holz durch die ausgeschnittene Öffnung war auch kein Problem. Zweimal füllte ich noch Schnee nach und nach rund vierzehn Minuten war dann leider mein Holzvorrat erschöpft und nur noch Glut im Kocher. Aber zumindest hatte ich in dieser Zeit ungefähr 700 ml heißes, dampfendes Wasser aus Schnee gewonnen. Der Kocher hat seinen ersten Test mit Brennholz bestanden und ich bin happy.
Kommentar veröffentlichen