Mittwoch, 2. Januar 2013

Podcast-Ebbe im Outdoorbereich?

Als Erstes möchte ich Euch noch ein frohes Neues Jahr wünschen. Nun schreiben wir bereits das Jahr 2013 und mein Blog wird diesen Monat tatsächlich sechs Jahre alt. Wenn man bedenkt, dass ich ursprünglich lediglich über die Planung und Durchführung der Tour über den West Highland Way schreiben wollte, ist das doch eine lange Zeit. Leider haben sich in dieser Zeit nicht ganz so viele tolle Touren ergeben, wie ich es mir gewünscht hätte, aber das Thema Outdoor hat ja viele Facetten und interessiert mich nach wie vor genügend, um meinen Blog weiter zu betreiben. Leider kann man das von anderen Projekten nicht behaupten. Ich meine damit die deutschsprachigen Podcasts zum Thema Outdoor. Ambitionierte Startversuche gab es mehrfach, aber irgendwie kam keiner der Podcasts so richtig in Schwung. Allerdings muss man dies auch mal aus der Sicht der Betreiber sehen, die für ihre Podcasts im Gegensatz zu uns Bloggern erheblich mehr Arbeit und zeitlichen Aufwand investieren. Leuchtendes Beispiel war hier zum Beispiel Christian Holscher, der mit seinem Trekkingpodcast ein Projekt ins Leben rief, das innerhalb kürzester Zeit einen großen Zuspruch fand. Allerdings entwickelt sich damit auch der Druck, einer gewissen Erwartungshaltung der Zuhörerschaft gerecht zu werden. Christian konnte diesen Aufwand auf Dauer nicht betreiben und musste den Blog letztendlich leider aus beruflichen Gründen auf Eis legen. Versuche, den Trekkingpodcast zu unterstützen, scheiterten bedauerlicher Weise. 2009 berichtete ich dann von dem neuen Podcast Rucksacktiere von Hannes und Timo, dessen URL heute leider gar nicht mehr erreichbar ist. Es gab auch einige Blogger, die sich im Podcasten versuchten, dies aber meist nach ein paar Versuchen wieder einstellten. Einen Überblick gibt hier die Seite Podcast.de. Ansonsten kann ich aber leider keine interessanten Podcasts im Web ausfindig machen. Lediglich Arthur Konze wäre noch erwähnenswert. Er dürfte vielen von seinen Produkttests bei Odoo.tv bekannt sein und veröffentlichte 2011 auf der Seite Outdoor Podcast ein paar Beiträge zum Thema Ausrüstung. Leider kam auch da nichts mehr nach, aber er investiert ja immerhin nach wie vor viel Zeit in sein Odoo.tv und bleibt somit seinem ursprünglichen Konzept treu.

Was mir am eingangs erwähnten Trekkingpodcast so gut gefallen hat, war die akustische Teilnahme an Outdoorabenteuern. Man lernte etwas den Menschen hinter der Tour kennen, hörte von seinen Vorbereitungen, der verwendeten Ausrüstung und lauschte seinen Erinnerungen an den Tourverlauf, den damit verbundenen Erlebnissen und Erfahrungen. Ich wünschte mir viele weitere solcher Podcasts. 

Mit dem Thema Travelling schaut es da schon ein bisschen besser aus. Allerdings stehen hinter diesen Podcasts oftmals auch Radiosender, wie der SWR mit Weitwinkel oder RadioReisen vom BR, von denen es übrigens auch B5 für Bergsteiger gibt. Auch GEO hat mit GEOaudio einen umfangreichen Reisepodcast im Angebot. Diesen kann ich auch durchaus empfehlen, da es dort auch immer wieder mal abseits ausgetrampelter Touristenpfade geht, wie zum Beispiel in die Wüste, auf Trekkingtour in den Himalaya oder in die Arktis.

Anscheinend benötigt es einfach diese Professionalität, um lange und erfolgreich Podcasts zu produzieren. Wie soll ein Privatmensch das, zudem noch in einem Nischensegment, auf Dauer finanzieren und neben Arbeit und Familie genügend Zeit zur Produktion und Pflege der Website aufbringen. Außerdem ist man auf die Bereitschaft der Leute angewiesen, die sich für ein ausgedehntes Interview und die Veröffentlichung von Daten zu ihrer Tour zur Verfügung stellen. Wäre es nicht schön, eine Seite wie den Trekkingpodcast wieder aufleben zu lassen und mit vielen tollen Beiträgen zu füllen? Vielleicht bin ich aber auch nur ein alter Träumer.
Kommentar veröffentlichen